Aufsuchende Jugendarbeit Heessen

Foto: Julia
Foto: Julia

Kevin Möritz
Aufsuchende Jugendarbeit

 

Foto: Julia
Foto: Julia

Sahan Javanmardi

Aufsuchende Jugendarbeit

Foto: Julia
Foto: Julia

Andy Fritzsche
Aufsuchende Jugendarbeit

 


Projektbeschreibung

 

In Heessen kommt es zunehmend zu Vandalismus, Ruhestörungen und Kriminalitätsdelikten durch Jugendliche und junge Erwachsene.

 

Die Zielgruppen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen entwickeln sich zunehmend dissozial und sind durch Angebote im Stadtteil nicht erreichbar. Ein proaktiver Beteiligungsansatz für die Jugendlichen soll in diesem Konzept erprobt werden. Die Jugendlichen sollen sich als handelnde und mitgestaltende Subjekte der Stadtteilgesellschaft erleben. Nicht an den Rand gedrängt sondern handelnd und gestaltend sollen sie sich erleben.

 

Proaktiv und produktiv sollen die Jugendlichen ihre Räume gestalten. Dazu zählen insbesondere bessere Aufenthaltsqualitäten im öffentlichen Raum, die sich die Jugendlichen aneignen können.

 

Damit zielt der gewählte Ansatz auf die Maßnahmen Bürgerschaftliche Beteiligung, Konfliktmoderation und Deeskalation des Handlungskonzeptes für Demokratie und Toleranz.  

 

Im Zuge der Entwicklung des Jugendzentrums Bockelweg zum Stadtteil und Integrationszentrum geht es u.a. um jugendpflegerische und stadtteilkoordinierende Aufgaben, die einem ausgewogenen Sozialleben in Heessen dienen sollen.

 

Die  Stadtteilarbeit umfasst u.a. die Vernetzung von Institutionen, diversen Trägern und jugendbezogenen Angeboten im Stadtteil Heessen, als auch aufsuchende Arbeit, d. h. Kontaktaufnahme zu weiteren Jugendlichen im Stadtteil an öffentlichen Plätzen, den so genannten „Cliquentreffpunkten“.

 

 

Vorgehensweise und Ziele Aufsuchender Jugendarbeit

 

Aufsuchende Jugendarbeit richtet sich schwerpunktmäßig an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 23 Jahren, die als Einzelpersonen, Gruppen oder Szenen im öffentlichen Raum anzutreffen sind. Diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben häufig besonderen Unterstützungsbedarf. Sie werden von anderen Angeboten des Hilfesystems nicht oder nicht mehr erreicht. Darüber hinaus sind sie oftmals von Ausgrenzungen und Stigmatisierung bedroht. Des Weiteren unterstützt die Aufsuchende Jugendarbeit junge Menschen, wenn diese von ihren Treffpunkten vertrieben werden sollen. Denn die Aufsuchende Jugendarbeit gilt als „Vermittler“ zwischen den Bürgern und den Jugendlichen. NUR in dringenden Notfällen werden Polizei oder das Ordnungsamt informiert.

 

Selbstverständlich werden auch Jugendliche ohne besonderen Unterstützungsbedarf angesprochen. Absicht hierbei ist es dann im Wesentlichen, sich bei den jeweiligen Gruppen und Personen als parteilicher Vertreter ihrer Interessen und als Ansprechpartner für künftigen Hilfebedarf anzubieten.

 

Die Aufsuchende Jugendarbeit beginnt zunächst mit der Suche nach möglichen

 

 Treffpunkten der Zielgruppe, dies können u.a. Spielplätze, Parkplätze von Supermärkten oder Tankstellen, Bahnhöfe, Schulen und Unterstände sein. Die möglichen Treffpunkte werden mithilfe von Protokollen verschriftlicht. Außerdem wird nach der Arbeit protokolliert, wie viele Jugendliche man an welchem Treffpunkt und zu welchem Zeitpunkt angetroffen hat und ob es gravierende Vorkommnisse gab.

 

Es ist vorgesehen als Netzwerkarbeit einen Arbeitskreis „Aufsuchende Jugendarbeit im Stadtteil Heessen“ zu gründen, zudem u.a. jeweils ein Vertreter des Ordnungsamtes und der Polizei, Frau Stracke (Spielraumplanung Stadt Hamm) herzlich willkommen sind. Dieser Arbeitskreis trifft sich regelmäßig – vorzugsweise einmal im Quartal – zum gemeinsamen und regelmäßigem Austausch über die aktuellen Geschehnisse im Stadtteil im Zusammenhang mit jungen Menschen. Hier sollen mögliche Probleme und deren Lösungen diskutiert und festgelegt werden.

 

Darüber hinaus würden Fragebögen erstellen werden, die nach den Wünschen und Bedürfnissen der Jugendlichen ermitteln, sodass nicht nur eine Bedarfsermittlung, sondern womöglich auch ein Cliquenraster entsteht.

 

Nach eingehender Beziehungsarbeit können ebenfalls Projekte mit den Jugendlichen entwickelt und durchgeführt werden.

 

 

 

Aktuelles:

Besucht uns auch auf Facebook:

www.facebook.com/JugendzentrumBockelweg